Digital und kollaborativ

Wie wir gestärkt aus der Krise kommen

13.
Jänner 2021

Es kommt uns allen wie eine halbe Ewigkeit vor, aber es gab auch eine Zeit vor der Krise. Vermutlich hat jede bzw. jeder schon einmal stundenlang in der Ambulanz im Krankenhaus oder im ärztlichen Wartezimmer ausgeharrt und sich dabei gedacht: das muss doch auch anders gehen? Auch wenn der Anlass vielleicht nicht der Richtige war, könnten solche Situationen dank Corona der Vergangenheit angehören.

Die Krise als beschleunigende Kraft

Seitdem die Pandemie um die Welt geht, läuft das Leben jedenfalls distanzierter ab. Das hat auch Auswirkungen auf das Gesundheitssystem und stellt es vor größte Herausforderungen. Gleichzeitig ist die Situation aber auch ein guter Lehrmeister, denn die zunehmende Digitalisierung im Gesundheitswesen ist ein positiver Nebeneffekt der Krise. In einer aktuellen Studie von Deloitte wurde medizinisches Personal in sieben europäischen Ländern dazu befragt. Das Ergebnis: Digitale Technologien werden derzeit insbesondere für administrative und planerische Aufgaben eingesetzt. Allem voran steht natürlich die digitale Krankenakte, die von 77 Prozent der Befragten genutzt und überwiegend positiv bewertet wird. Darüber hinaus haben digitale Dienstpläne und spezifische Apps für Klinikpersonal Einzug in den Alltag gefunden.

Es zeigt sich auch, dass jene, die bereits vor der Pandemie auf digitale Innovation gesetzt haben, schneller auf den Zug aufspringen und in weiterer Folge auch stärker davon profitieren konnten. Genauso hat sie deutlich gemacht, an welchen Stellen verbessert, investiert oder umstrukturiert werden muss. Wie groß der Nutzen für das Gesundheitswesen tatsächlich sein kann, demonstrieren zahlreiche Studien von McKinsey, Bertelsmann & Co. Alle haben sie jedenfalls gemein, dass die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung dabei unterstützen kann, die Qualität und den Zugang zu verbessern, Ineffizienzen und Kosten zu reduzieren und das Wohlbefinden aller Beteiligten zu steigern.

Der Einsatz von Technologien wie Smartphones, Wearables und sozialen Netzwerken verändert nicht nur die Art und Weise, wie wir kommunizieren, sondern bietet auch innovative Möglichkeiten zur Überwachung unserer Gesundheit und ermöglicht uns einen besseren Zugang zu vertrauenswürdigen Informationen. Zusammen führen diese Fortschritte zu einer Konvergenz von Menschen, Informationen, Technologie und Konnektivität, um die Gesundheitsversorgung und die Gesundheitsergebnisse nachhaltig zu verbessern.

Mit Kollaboration zur erfolgreichen Digitalisierung

Denn eines ist klar: Die Gesundheitsversorgung der Zukunft baut auf kollaborative Ökosysteme und wird sich immer stärker an den individuellen Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten orientieren. Laut einer aktuellen Befragung durch Roland Berger unter mehr als 500 Gesundheitsexpertinnen und -experten rund um den Globus, sollen die globalen Ausgaben für Digital Health im Jahr 2025 bereits 979 Mrd. EUR betragen. Der Großteil der Befragten geht im Übrigen davon aus, dass die Pandemie die Gesamtentwicklung um mindestens 2 Jahre beschleunigen wird.

Dabei wird es auch unerlässlich sein, dass die analoge und die digitale Welt zunehmend verschmelzen. Patientinnen und Patienten erwarten sich auch im Gesundheitssystem immer mehr friktionsfreie Übergänge und eine User Experience, wie sie es von Amazon, Netflix und Uber gewohnt sind. Integrative Gesundheitsplattformen werden also Teil der neuen Normalität und die Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle vorantreiben. Eintrittsbarrieren für Technologieunternehmen und Start-ups können dadurch gesenkt, Patientinnen und Patienten auf Augenhöhe begegnet und die Rollen für Kostenträger neu definiert werden.

Aber dazu bedarf es nicht nur intelligenter, digitaler Systeme, sondern auch die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure entlang des Patient Journeys. Aus diesem Grund verfolgen wir bei XUND auch von Anfang an einen partnerschaftlichen Ansatz und arbeiten mit innovativen Start-ups wie Kenkou und Meetfox, aber auch Technologieunternehmen wie A1 Telekom, Thieme und Garmin gemeinsam an innovativen Lösungen für eine patientenzentrierte Gesundheitsversorgung.

Die Patientin bzw. der Patient im Mittelpunkt

Wir glauben, dass das Wartezimmer von morgen bereits im Wohnzimmer beginnt. Direkt auf deinem Smartphone und als Teil eines kollaborativen Ökosystems. Darum haben wir XUND gegründet. Mit dem Ziel, die Qualität und den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu verbessern.

Mit unserem digitalen Gesundheitsassistenten helfen wir Patientinnen und Patienten, Symptome besser zu verstehen, evidenzbasiertes Feedback zu möglichen Ursachen zu erhalten und sie dann mit dem relevanten Point-of-Treatment zu verbinden. Davon profitieren nicht nur die Patientinnen und Patienten, sondern auch Gesundheitsdienstleister wie Versicherungen, Krankenhäuser oder Apotheken. Denn mit der Medical Engine hinter XUND, die wir als API-Lösung anbieten, können Gesundheitsdienstleister selbst dazu in die Lage versetzt werden, ihre Daten besser zu verstehen, darauf aufbauend diagnostische Entscheidungsalgorithmen einzusetzen und ein kollaboratives Ökosystem in das eigene Angebot zu integrieren.

Letztendlich wollen wir das Betriebssystem der Gesundheitsversorgung von morgen sein und dabei mitwirken, den Patient Journey ganzheitlich zu digitalisieren.

XUND Solutions GmbH

Das 2018 in Wien gegründete Start-up hat einen KI-gestützten Gesundheitsassistenten entwickelt, um die Qualität und den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu verbessern.

Möchtest du mehr erfahren? 

Andere Artikel, die dich interessieren könnten

Willst du einen Einblick bekommen, wie und woran wir gerade arbeiten? Dann melde dich für unseren Newsletter an und bleibe am Laufenden!

Über uns

Mission

Team

Jobs

Sicherheit

Health Tresor

Verschlüsselung

Europe first

Lösungen

Qualität

Technologie

Produkte

FAQs

Anwendung

Datensicherheit

Kooperationen

Ressourcen

Insights

Company Updates

KONTAKT

PRESSE

IMPRESSUM

TERMS

PRIVACY

© 2021 XUND Solutions GmbH

KONTAKT

PRESSE

IMPRESSUM

TERMS

PRIVACY

© 2021 XUND Solutions GmbH